BUND Kreisverband
Groß-Gerau

Augen auf den Südkreis

10. Februar 2021

Über dem Handels-, Industrie- und Gewerbeschwerpunkt im Norden des Kreises Groß-Gerau wird oft der Süden weniger beachtet. Hier möchten wir im Jahr 2021 etwas mehr die Konzentration hinlenken. Für uns sind im Süden die drei Städte/Gemeinden Riedstadt, Biebesheim und Gernsheim besonders wichtig, wenn auch nicht gleichartig strukturiert.

Riedstadt ist bei wenigen als die größte Flächengemeinde des Kreises bekannt mehr der dortige starke Schwerpunkt auf Landwirtschaft. Seit der Gebietsreform von 1977 hat die Großgemeinde viele Stadtteile: Crumstadt · Erfelden · Goddelau · Leeheim · Wolfskehlen mit Verwaltungssitz in Goddelau.

Hier wie auch in anderen Bereichen des Kreises machen sich Logistiker breit, da der Kreis Groß-Gerau der Kreis mit den meisten Autobahnanschlüssen in Hessen ist. Unser Thema: Flächenfraß: sprich: durch Bebauung werden immer mehr Flächen sowohl wichtiger landwirtschaftlicher Nutzung zur Regionalversorgung entzogen als auch ihrer wichtigen Funktion als CO2-Speicher, zur Sauerstoffproduktion oder zur Naherholung beraubt: versiegelt d.h. zubetoniert, überbaut.

Biebesheim und Gernsheim haben einen beträchtlichen Schwerpunkt in Industrieansiedlung mit einer ganzen Anzahl an Firmen, die Gefahrgutstoffe vertreiben. Die HIM in Biebesheim ist die größte und modernste Verbrennungseinrichtung für Gefahrgutstoffe. Die Fahne aus dem Schornstein der HIM ist von weitem schon zu sehen, wird aber von vielen Menschen mit gemischten Gefühlen ungeachtet der weltweiten positiven Einschätzungen der Anlage betrachtet. Eine illegal und zunächst unbemerkt von der HIM in den Verbrennungsvorgang gebrachte Quecksilberanlieferung zeigte erhöhte Schadwerte, worauf der Verbrennungsvorgang gestoppt, die unbekannten Verursacher aber trotz einer Aufforderung der GRÜNEN Stadtverordnetenfraktion, eine Anzeige zu stellen, nicht weiter verfolgt wurden. So gab es Befürchtungen über erhöhte Werte von Quecksilber und Cadmium im Blut von Kindern, deren Ursachen unseres Wissens weiterhin offen bleiben. Die Belastungen in Boden und Luft um einige Firmen sind immer wieder beobachtet worden. Eine kleine Anfrage im hessischen Landtag unseres BUND-Mitglieds Ursula Hammann aus der Fraktion der GRÜNEN 2007 wurde vom Umweltministerium bezüglich der Schadstoffbelastungen relativiert; zum einen sei die Gemeinde und umliegende Gemeinden dem Rhein/Main/Neckar-Ballungsraum zuzuordnen mit seinen vielfältigen Emissionen, zum anderen seien die Belastungen aus Verkehr und Gebäudeheizungen viel schädlicher. Wir freuen uns über Aktualisierungen in diesem Problemfeld in der Form kleiner Berichte, Informationen an unsere Geschäftsstelle mail(at)bund-kv-gg.de

Wachsam bleiben auch die Bürger in Acht! Diese Gernsheimer Bürgerinitiative wurde von uns vor zwei Jahren mit unserer Umwelteule für hervorragendes Engagement im Umweltschutz ausgezeichnet. Die Mitglieder kämpfen gegen die von der Firma Solvadis geplante Errichtung von weiteren 5 Tanks á 22 Meter Höhe für voraussichtlich hochentzündliche oder/und hochgiftige Brennstoffe oder Stoffe aus der Petrochemie: das alles in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung.

Die anschließende wenig strukturierte Bildstrecke gibt einige Impressionen wieder: Felder, Bahngleise, der idyllische Rhein als Schifffahrtsweg und Augenweide, ein Denkmal als Reminiszenz an die Aalschiffer in Form eines restaurierten Aalschokkers am Gernsheimer Hafen, die Rauchfahne und Gebäude der HIM und Firmenfirmenfirmen.

Wir freuen uns über weitere Beiträge, Anregungen, Kritiken.

Ihr Herbert A Debus, BUND-Kreisgeschäftsführer

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb