Große Fahrradsternfahrt und Lauf-Demo zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) am 14.September in Frankfurt am Main (Messegelände)

Der Kreisverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ruft mit anderen Verbänden alle Bürger des Kreises dazu auf, sich an der landes- und kreisweiten Fahrrad-Sternfahrt für eine grundsätzliche Wende in der Verkehrspolitik zu beteiligen. Gerade im Landkreis Groß-Gerau sind Interesse und Durchsetzungswillen beim Ausbau klimaneutraler Mobilität sehr groß. So ist z.B. im Kreis-Koalitionsvertrag ein Nulltarif für den Öffentlichen Personennahverkehr angestrebt und die Stadt Rüsselheim plant 1000 Ladestationen für elektrobetriebene Verkehrsmittel. Die beliebten Aktionen von „Stadtradeln“, „Der Kreis rollt“ oder der erfolgreiche Wettbewerb um die „Fahrradfreundlichste Stadt“ zeigt deutlich, dass mehr Umsteigen aufs Fahrrad mit dem Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur gewollt ist.

Die Bevölkerung erwartet angesichts der besorgniserregenden planetaren Veränderungen von Bundesregierung und Wirtschaft schnell wirksame Schritte gegen die Klimakrise. Es ist deutlich geworden, dass der motorisierte Straßen- und Luftverkehr ein großer Treiber bei der Klimaerwärmung ist . Die Einhaltung des Pariser 1,5 Grad Klimaziels kann jedoch nur gelingen, wenn der Verkehr ohne weitere Verzögerung und mit Entschiedenheit auch gegenüber der Autolobby bis 2030 klimafreundlich umgestaltet wird. Wenn Politik die Klimaproteste, die Wahlergebnisse und die Umfragen „verstanden hat“, die Klimaerwärmung aufhalten und damit eine lebenswerte Zukunft sichern will, muss sie Abschied nehmen vom autofixierten und luftfahrtsubventionierten Verkehr. Der BUND fordert deshalb von der Bundesregierung noch 2019 ein starkes Klimaschutzgesetz ein, das u.a. sofortige strukturelle und ordnungspolitische Lenkungsmaßnahmen für die Verkehrswende vorsieht.

Ob die diesjährige Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) mit ihrem Motto „Driving tomorrow“ dieser ökologischen Herausforderung zuträglich ist, bezweifelt der BUND. Erfahrungsgemäß steht die IAA bisher stets für eine zerstörerische Form der individualisierten Mobilität, bei der gewissenlose Autokonzerne immer größere Stinker und Spritschlucker in den Vordergrund stellen. Daran ändern auch „moderne“ Modellsparten (E-Autos , voll „versmartete“ und autonom fahrende Wagen) nichts Grundsätzliches.

Auf der geplanten IAA-Großdemo will der BUND mit allen Teilnehmern dagegen eine vernünftige und nachhaltige Mobilität einfordern, die Klima, Natur, Gesundheit und auch den Geldbeutel schützt und schont. Das bedeutet für uns eine Mobilität der kurzen Wege und des entspannten günstigen bzw. kostenlosen Pendelns und Reisens mit Bus oder Bahn, flächendeckender Ausbau des öffentlichen Personen- und Güterverkehrs, mehr Sicherheit und Vorrechte für Fußgänger und Radfahrer, sowie Regulierung des Straßenverkehrs durch Tempolimits und schneller Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor.

Das erste Mal wird in Frankfurt eine Fahrrad-Sternfahrt aus den Kreisen, eine familienfreundliches Kidical Ride aus den Stadtteilen und eine bundesweit mobilisierte und mit Bahn/Bus angefahrene Lauf-Demo parallel stattfinden, die dann zu einer Abschlusskundgebung vor der Frankfurter Messe zusammenfindet. Im Kreis Groß-Gerau verläuft die Hauptroute von Mainz über Rüsselsheim nach Frankfurt, eine Zubringerstrecke auf die Hauptroute Darmstadt-Frankfurt beginnt in Groß-Gerau , verläuft über Mörfelden, Walldorf und trifft dann in Neu-Isenburg auf die Darmstädter Hauptroute nach Frankfurt. Der BUND bitte alle Interessierten, sich auf den hier angegebenen Webseiten, Webkarten, auch über Aufrufe in den Tageszeitungen über die täglich aktualisierten sieben Haupt-Fahrradrouten und Nebenstrecken im Kreis, sowie über die Laufrouten in Frankfurt, alle Treffpunkte und Abfahrtszeiten zu informieren: www.b-s-e.net/IAA-Routen und www.iaa-demo.de

Jutta Stern und Herbert A. Debus

BUND Kreisvorstand Groß-Gerau

aktualisiert am: 25.08.2019