Kommen Sie zur Demonstration in Berlin

Das Motto der Demon­s­­tration am 18. September 2010 ist unmiss­­­verständlich. Zwei Drittel der Bevölkerung will keine Laufzeit­verlängerung der Atom­­­kraftwerke in Deutschland. Der BUND ruft gemeinsam mit anderen Gruppen zur Groß­demons­tration und Umzingelung des Regierungs­­­viertels in Berlin auf. Seien Sie dabei!

Wie kommt man da hin?

Es wird zwei BUND-Busse geben, die ab Darmstadt-Hauptbahnhof und mit Halt in Groß-Gerau-Marktplatz am 18. September 2010 nach Berlin zur großen Anti-AKW-Demo fahren wird. Die Busse haben je 50 Plätze.

Folgende Abfahrten sind vorgesehen:
Ab 4.30 Uhr Darmstadt-Hauptbahnhof (Parkplatz am Haupteingang, Bus mit der Aufschrift "Schmetterling")
Ab 5.00 Uhr Groß-Gerau Marktplatz

Tickets für die Busfahrt hin und zurück kosten 20 Euro.

ACHTUNG: DIE TICKETS FÜR BEIDE BUSSE SIND MITTLERWEILE AUSVERKAUFT!!!

Tickets sind erhältlich:
Über die BUND-Landesgeschäftsstelle, Tel. 069 - 67737610, margarete.eltze@bund-hessen.de, Betrag bitte überweisen auf das Konto des BUND Hessen e.V., Frankfurter Sparkasse, Kto.-Nr.799912, BLZ 50050201, Stichwort "Busticket". Die Tickets können abgeholt werden oder werden nach Geldeingang per Post zugeschickt.

Zu kaufen bei MUNDO LIBRE REISEN, Alt-Astheim 73,
65468 Trebur-Astheim, Tel.: 0 61 47 - 20 15 20.
Öffnungszeiten: Mo - Fr 09:00 - 13:00 Uhr und 14:30 - 18:00 Uhr,
Samstag: 10:00 - 13:00 Uhr

Zu kaufen bei Andreas Swirschuk, Tel. 06147 2630.

Rückfahrt ab Berlin gegen 18 Uhr nach Darmstadt-Hauptbahnhof mit Halt in Groß-Gerau-Marktplatz.

Wir werden im Bus BUND-Fahnen und Atomkraft-Abschalten-Fahnen zur Verfügung stellen, die bitte wieder mit zum Bus zurück gebracht werden sollen.

Bitte kommt rechtzeitig zu den Treffpunkten, damit wir auch pünktlich in Berlin sind!

Auf den Seiten von Ausgestrahlt sind außerdem Informationen über Sonderzüge und viele andere wichtige Dinge zu finden.

Einen Aufruf zur Demo kann man bei Anti-Atom-Demo unterzeichnen.

Weitere Informationen zur Demo finden Sie auch auf den Seiten des BUND Bundesverbandes.

aktualisiert am: 19.07.2010

Atomkraft? Nein Danke!