Gründung einer Anti-AKW Initiative Groß-Gerau

Am 11. Mai 2010 haben sich einige Leute zur Nachbereitung der Demo in Biblis am 24.04.2010 getroffen. Es waren viel weniger als zuletzt, was sicherlich damit zusammenhing, dass man nach der NRW-Wahl hoffte, das Thema abhaken zu können. Beim Zusammentragen der Fakten war man sich aber schnell einig, dass es dafür viel zu früh ist. Im Gegenteil kam es spontan zur Gründung der Anti-AKW-Initiative Groß-Gerau, die sich künftig jeweils am ersten Dienstag im Monat um 20.00 Uhr im Kulturcafé-Saal trifft.

Wer noch nicht für die schwarzen Luftballons gespendet hat: Luftballonaktion

Was sich daherhinter verbirgt: die neue Bundesregierung will in den nächsten Monaten entscheiden, welche Atomreaktoren ausreichend "sicher" sind, um längere Laufzeiten zu erhalten. Mit einer großen Aktion will das Kampagnen-Netzwerk Campact der Öffentlichkeit klar machen, dass die Unterscheidung zwischen sicheren und unsicheren AKWs eine Illusion ist - und an das tagtägliche Restrisiko erinnern. Die Aktion in Biblis sollte am 28. Mai stattfinden, wurde von der RWE aber verboten. Die Verbotsbegründung: Damit würde "Panikmache" betrieben. Doch wirkliche Panik lösen wir vor allem beim RWE-Konzern aus: Die Nerven von RWE liegen angesichts des ständig wachsenden Widerstands in der Bevölkerung gegen längere AKW-Laufzeiten mittlerweile blank.

Natürlich macht Campact die Aktion trotzdem! Zwar kann RWE die aufwendige Befüllung der Ballons auf dem konzerneigenen Gelände rund um das Kraftwerk verbieten. Doch eine Ballon-Demonstration - sagt der Jurist von Campact - ist vom Demonstrationsrecht gedeckt. Also werden die Ballons an anderer Stelle befüllt und in einer Demonstration mit möglichst vielen Unterstützer/innen zum Kraftwerk getragen. Dies wird voraussichtlich am 12. Juni stattfinden. Wenn Sie in der Nähe wohnen und uns unterstützen möchten, tragen Sie sich den Termin schon einmal in den Kalender ein. Genauere Infos geben wir rechtzeitig bekannt.

Aus eins mach zwei! Da jeden Tag mehr und mehr Menschen online einen Ballon starten, hat Campact außerdem entschieden, eine zweite Ballon-Aktion am Pannenreaktor Krümmel nahe Hamburg steigen zu lassen. Am Samstag, den 26. Juni, soll vor dem AKW ein Atomzeichen aus Luftballons entstehen - zwei Tage vor dem dritten Jahrestag des schweren Unfalls in dem Vattenfall-Reaktor, der damals bundesweit Schlagzeilen machte. Wenn Sie in der Nähe des Reaktors wohnen, merken Sie sich den Termin doch schon einmal vor!

Insgesamt sind (mit Stand 18.05.2010) schon fast 20.000 Ballons beisammen - doch bis Juni sollen es noch einige mehr werden. Helfen Sie mit, die Aktion bekannt zu machen.

aktualisiert am: 23.07.2011

Atomkraft? Nein Danke!

Ausstieg selber machen